© Spital Davos | StartseiteNews | Jobs | Kontakt | Impressum

Häufige Fragen

Wer kann Spitexleistungen in Anspruch nehmen?

Das Angebot der Spitex richtet sich an Einwohnerinnen und Einwohner aller Altersgruppen, sofern sie

  • auf spitallastende Pflege angewiesen sind
  • Unterstützung und Begleitung in Krisensituationen oder während des Sterbens benötigen
  • durch Krankheit, Unfall, Alter, Invalidität, Schwangerschaft, Geburt oder anderes in ihren Aktivitäten des täglichen Lebens beeinträchtigt sind
  • berufstätige Eltern sind, deren Kinder krank sind
  • Die Notwendigkeit und ein abgeklärter Bedarf müssen massgebend sein.

Welche Leistungen übernimmt die Krankenkasse?

Die tariflich festgesetzten Pflegeleistungen werden nach dem Krankenversicherungsgesetz (KVG) auf ärztliche Verordnung hin von den Krankenkassen übernommen (abzüglich Franchise und Selbstbehalt). Weitere Leistungen der Krankenversicherung werden je nach Zusatzversicherung übernommen. Einzelheiten wollen Sie bitte direkt bei Ihrem Krankenversicherer in Erfahrung bringen.


Wo hat die Spitex ihre Grenzen?

Die Spitex bietet keine 24 Stundendienste an. Es muss im Bedarfsfall nach sinnvollen Alternativen gesucht werden, wenn die Pflege und Betreuung zu Hause aus fachlichen, wirtschaftlichen oder menschlichen Gründen nicht mehr zu verantworten ist. Hier ist ein Wechsel in eine stationäre Einrichtung sinnvoll, wenn die Sicherheit der MitarbeiterInnen und KlientInnen nicht gewährleistet ist, pflegende Angehörige überfordert sind oder die Hilfeleistungen zu intensiv werden und diese die Möglichkeiten der Spitex übersteigen. Unsere Einsatzleitung berät Sie gerne und zeigt Ihnen die Möglichkeiten auf.


Ist eine Bedarfsklärung zwingend?

Ja, sonst werden keine Leistungen von der Krankenkasse übernommen.


Habe ich Anrecht auf den Einsatz von gleichem Personal und gleichbleibender Einsatzzeit?

In der Regel werden pro Klient 4 bis 5 Mitarbeiterinnen eingearbeitet. Da wir einen Dienstleistungsauftrag für unsere Klienten zu erfüllen haben, ist es uns nicht möglich immer die gleiche/n Mitarbeiterin/nen bei Ihnen einzusetzen.


Dürfen Angehörige bei der Pflege dabei sein oder sogar mithelfen?

Ja, dies ist sogar erwünscht, aber es ist kein Muss.


Verleihen wir Krankenmobilien, wie Rollstühle, WC-Aufsätze und anderes?

Wir verfügen über kein Krankenmobilienmagazin, geben Ihnen dazu aber gerne weitere Informationen oder konsultieren Sie das Thema auf der Seite Links.


Übernehmen wir für Sie den Frühjahrs- und Herbstputz?

Diese Dienstleistung ist nicht in unserem Rahmenleistungsauftrag vorgesehen. Für diese Arbeiten gibt es in Davos andere Institutionen, die Ihnen gerne dabei behilflich sind.


Führen Sie Kontrollbesuche/Kontrolltelefonate durch?

Wenn dies von Ihnen gewünscht wird, bieten wir Ihnen diese Dienstleistung gerne an.


Verabreichen Sie auch mehrmals täglich Augentropfen, Spritzen oder Injektionen?

Ja, aber nur auf ärztliche Verordnung.


Was übernehmen die Krankenkassen in der Spitex im Rahmen der gesetzlichen Grundversicherung?

Die Kassen beteiligen sich an den Kosten für ärztlich verordnete Krankenpflege zu Hause bei Krankheit, Unfall, Mutterschaft.

In Rechnung gestellt werden können:

  • Massnahmen der Abklärung und Beratung
  • Massnahmen der Untersuchung und der Behandlung
  • Massnahmen der Grundpflege
  • Verbrauchsmaterialien, Medikamente, Hilfsmittel

Im Rahmen der Grundversicherung gibt es seitens der Krankenkassen hingegen keine Kostenbeteiligung für hauswirtschaftliche Leistungen. Die Deckung ist nur über freiwillige Zusatzversicherungen möglich.


Unter welchen Voraussetzungen zahlen die Krankenkassen?

Die Rückerstattung der Spitex-Kosten ist an bestimmte Voraussetzungen geknüpft, und zwar:

  • Die Krankenkasse muss für die verrechneten Leistungen vergütungspflichtig sein.
  • Die Rechnung darf nicht Leistungen betreffen, für die eine andere Versicherung aufkommen muss (z.B. Unfall-, Militär-, Haftpflichtversicherung etc.).
  • Nur die Kosten für ärztlich verordnete Pflegeleistungen werden zurückerstattet. Die Spitex-Organisationen verfügen über ein spezielles Formular, das Ihr Arzt oder Ihre Ärztin auszufüllen hat (Bedarfsmeldung für Spitex Leistungen/ärztliche Spitex Anordnung). Der Arzt/die Ärztin darf diese Verordnung für maximal 3 Monate respektive bei Langzeitpatienten für maximal 6 Monate ausstellen. Nachher muss die Verordnung erneuert oder verlängert werden.

Bei Personen, die wegen mittlerer oder schwerer Hilflosigkeit eine Hilflosenentschädigung der AHV, der IV oder der Unfallversicherung erhalten, gilt die ärztliche Anordnung resp. Verordnung bis zu einer allfälligen Revision der Hilflosenentschädigung.

Das Original der ärztlichen Spitex Anordnung muss zusammen mit der ersten Rechnung der Krankenkasse zugestellt werden. Sie erhalten das Original und eine Kopie jeweils zugestellt.

  • Es werden nur die gesetzlich vorgeschriebenen Pflegematerialien, Medikamente und Hilfsmittel rückvergütet.

Welcher Preis gilt für Spitex-Pflegeleistungen zurzeit im Kanton Graubünden?

  • Die Kassen akzeptieren für die Krankenpflege je nach Leistung Fr. 74.40 / Fr. 68.00 / Fr. 48.50 pro Stunde plus die Kosten für ärztlich verordnete Pflegematerialien und Medikamente gemäss den offiziellen Produkte- und Preislisten. Das heisst:
  • Ihre Spitex-Organisation verrechnet Ihnen die kassenpflichtigen Pflegestunden gemäss den oben erwähnten Tarifen sowie das Pflegematerial und die Medikamente nach effektivem Aufwand.
  • Sie bezahlen der Spitex-Organisation diese Rechnung innert 30 Tagen mit dem beigelegten Einzahlungsschein.
  • Das Original dieser Rechnung senden Sie möglichst schnell an Ihre Krankenkasse.
  • Ihre Krankenkasse erstattet Ihnen daraufhin die versicherten Spitex-Kosten entsprechend der Rechnung abzüglich dem zwischen Ihnen und Ihrer Krankenkasse vereinbarten Selbstbehalt (i.d.R. 10%).

Der Selbstbehalt entfällt, sobald Sie innerhalb eines Kalenderjahres insgesamt Fr. 700.-- Selbstbehalt (zusätzlich zur Jahresfranchise) auf sämtlichen Rechnungen (Arzt, Spital, Spitex, Physiotherapie etc.) bezahlt haben.

Die oben erwähnten Krankenpflege-Tarife pro Stunde sind in einem Vertrag zwischen Santésuisse Graubünden und dem Spitex Verband Graubünden (SVGR) festgelegt. Dieser Tarif muss von den Spitex-Organisationen, die dem SVGR angeschlossen sind, eingehalten werden. Derselbe Tarif gilt auch für Einsätze an Wochenend- und Feiertagen und in der Nacht. Das eidgenössische Krankenversicherungsgesetz KVG verbietet es den Leistungserbringern für Pflege-Leistungen die im Rahmen der obligatorischen Krankenversicherung von den Krankenkassen zu bezahlen sind, Zuschläge für Nacht-, Sonntags- und Feiertagseinsätze in Rechnung zu stellen.

Diese Regelungen gelten für Pflichtleistungen der Krankenversicherer. Die hauswirtschaftlichen und betreuerischen Leistungen der Spitex-Organisationen dagegen gehören nicht zu diesen Pflichtleistungen. Bei den Tarifen für die hauswirtschaftlichen und betreuerischen Leistungen gibt der Kanton einen Rahmen vor. Diese Kosten sind von den Klientinnen / Klienten selber zu tragen und werden von den Krankenkassen nicht zurück vergütet. Eine Deckung ist nur über eine freiwillige Zusatzversicherungen möglich.


Gibt es für die Spitex eine Qualitätskontrolle und eine Aufsicht?

Ja. Die Spitex-Organisationen arbeiten nach standardisierten Prozessen und normierten Qualitätsvorgaben. Sie unterstehen zudem im Rahmen ihrer gesetzlichen Aufträge einer permanenten Überprüfung und der Aufsicht durch das Kantonale Gesundheitsamt sowie durch anerkannte externe Fachexperten.

Kontakt

Spital Davos AG
Spitex
Promenade 4
CH-7270 Davos Platz

Telefonzentrale
Telefon:   +41 (0)81 414 85 85
Fax:   +41 (0)81 414 85 80

Bereichsleitung
Marlis Zimmermann   Geschäftsleitung
Esther Siegenthaler   Einsatzleitung

Kontaktformular